Zum Inhalt springen

Händelcup 2019

Händelcup 2019, eine klasse Teamleistung

Das letzte Turnier dieses Jahres war wieder ein besonderes Turnier für unseren Verein. „16. Internationaler Händelcup der Saalesparkasse Halle“ stand an und somit ein Turnier das der Fechterbund Sachsen-Anhalt ausrichtet und das wir auch gerne als „Heimspiel“ betrachten.

Neben den tollen sportlichen Leistungen die auch dieses Wochenende wieder auf der Planche gezeigt wurden fallen die tollen Leistungen die drumherum passieren und für einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung sorgen nicht auf.

Deshalb möchten wir uns hier bei all den ehrenamtlichen Händen von Omas, Opas, Mamas, Papas, Brüdern, Schwestern, Onkel, Tanten, Nichten, Neffen und allen weiteren Unterstützern bedanken.

Ohne die leckeren selbstgemachten Kuchen, Salate, belegten Brötchen, Sandwiches… die es beim Catering gab, den Kaffee der einem auch schon am sehr frühem morgen mit einem Lächeln von den Helfern überreicht wurde oder die vielen Hände die sich um die Ausrüstungskontrolle, Passannahme, Wettkampfgericht, den Auf- und Abbau der gesamten Technik kümmern, die Trainer, Ärzte, Sanitäter, Hausmeister… wäre so ein Wochenende des Fechtsports bei uns in Halle nicht möglich.

192 Athleten aus 23 Ländern nahmen am Turnier teil und maßen sich mit dem Florett auf der Planche. Auch 3 Hallenser Fechter hatten es geschafft sich für das Turnier zu qualifizieren.

Am ersten Wettkampftag stand der Einzelwettbewerb an, den Gergo Szemes aus Ungarn gewann. Im Finale setzte er sich gegen Laurenz Doerfer vom OFC Bonn durch. Den dritten Platz teilten sich der Italiener Alexander Milano und Bastian Kappus vom FC Tauberbischofsheim.

Für das Fechtcentrum Halle an den Start gingen Philipp Ahlvers (41.), Richard Spielmann(66.) und Lukas Malitzki (190.). Für Philipp und Richard (beide 15) ist es das erste Jahr in der U17 und Lukas startet eigentlich noch in der U15.

Am Sonntag fanden dann die Teamwettbewerbe statt, zusammen mit Arwed Haeßler (Fechtclub Schkeuditz) und Friedrich Schmidt (USC Magdeburg) gingen Philipp und Richard als Team Germany 4 an den Start. Sie erfochten sich einen tollen 19. Platz.

In einem packendem Finale gewann Deutchland 1 gegen Polen 1 mit 45:42, den dritten Platz belegte das französische Team CEP Paris, die im Gefecht um Platz 3 mir 45.30 gegen die Niederlande gewannen.

%d Bloggern gefällt das: