Skip to content

Bronze in Leipzig

by - 21. Januar 2015
PC-Cup Leipzig 2

Rang drei und fünf in Leipzig: Adrian Leimert (li.) und Sebastian Wunder (re.), in der Mitte Trainer Matthias Hertel/ Foto: Raik Wunder

Für die Finalisten war es ein ungewöhnlicher Wettkampfort. Das PC-Center in Leipzig- Paunsdorf bot die ungewöhnliche Kulisse der Finalkämpfe des traditionellen „PC-Cup“ in Leipzig.

Zwei TSG-er ließen sich davon kaum beeindrucken. Degenfechter Adrian Leimert und sein Team-Kollege Sebastian Wunder marschierten zielstrebig und sicher in das Tableau der letzten jenes „PC-Cup“. Wohl ein wenig Pech war, dass sich beide im Viertelfinale direkt gegenüberstanden

Bronze in Leipzig (Beitrag als Download)

 

PC-Cup Leipzig 3

Ungewöhnliche Kulisse: Fechten im Paunsdorf-Center/ Foto: FC Leipzig

Das rein hallesche Duell entschied am Ende Adrian Leimert für sich, gewann mit 10:6 gegen seinen Vereinskameraden und hatte damit einen Podestplatz sicher. Den Einzug in das finale Gefecht verhinderte anschließend der Leipziger Anton Koval durch einen 10:5-Sieg gegen den TSG-er, setzte sich später auch die Siegerkrone in Leipzig auf. „Das war ein gutes Turnier von Adrian. Er kann mit sich zufrieden sein. Er hat unerschrocken gekämpft und verdient den Podestplatz erreicht“, meint später sein Trainer Matthias Hertel. Über Sebastian Wunder sagt der Trainer: „Auch er hat ein gutes Turnier abgeliefert, sich zu behaupten gewusst. Er sollte stolz auf sich sein“.

PC-Cup Leipzig 1

Siegerehrung vor ungewöhnlicher Kulisse/ Foto: Raik Wunder

Immer besser in Fahrt kommt auch TSG-Degenfechterin Victoria Fiedler. Seit erst drei Monaten frönt sie dem Fechtsport, einst vom „Fechtvirus“ angesteckt durch ihre jüngere Schwester Jasmin. Das Erreichen des Direktausscheids und ein beachtlicher 16.Rang im Gesamtklassement sind beredtes Zeichen für ihre fechterischen Fortschritte. „Sie trainiert fleißig, arbeitet ständig an sich. Das Ergebnis ist Lohn ihres fast täglichen Trainings. Ich denke, sie wird uns zukünftig noch viel Freude bereiten“, lobt Trainer Matthias Hertel abschließend.

 

Die am Landesleistungszentrum Halle trainierende und für die FeSG Greppin startende Ira Wende belegte in der gleichen Altersklasse am Ende Rang 11. Sie musste sich, wie auch Victoria Fiedler, im Achtelfinale der Konkurrenz beugen.

From → Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: