Zum Inhalt springen

In guter Verfassung

by - 15. Oktober 2014

Es geht Schlag auf Schlag. Bereits zum dritten Mal stand Halles Fechtnachwuchs Merseburg Mannschaft 01auf den verschiedensten Planchen, um sich mit der nationalen Konkurrenz zu messen. Reiseziele waren am vergangenen Wochenende Berlin und Merseburg.

Eine gute Figur gaben die hallschen Florett- und Degenfechter beim traditionellen „SC-B-Pokal“ ab. Erfreulich auf jeden Fall der Finalrundeneinzug von Philipp Fritschler im Herrendegen und Johannes Schmidt im Herrenflorett. Beide noch bei den Kadetten startberechtigt, erreichten sicher die Finalrunde der letzten acht, mussten sich erst in den Viertelfinals ihren Konkurrenten geschlagen geben.

In guter Verfassung (Download als PDF)

Nico Hünniger (10.), Maximilian Dolg (14.) und Kevin Wolf (16.) im Herrendegen, Alida Riedel (14.) und Ira Sothen (17.), sowie Tilman Richter (20.) und Martin Schmidt (21.) im Florett, rundeten mit ihren Platzierungen das gute Abschneiden der TSG-Fechter/Innen in der Hauptstadt ab.

Zur gleichen Zeit absolvierten die jüngsten halleschen Florettfechter/innen ihren dritten Wettkampf der laufenden Saison. Diesmal stand jedoch das „Merseburger Mannschafts-Turnier“ auf dem Programm. Nicht nur insgesamt drei Teams stellten die TSG-Florett-Eleven, zwei von ihnen traten in Startgemeinschaften gegen die anwesende Konkurrenz an.
Am Ende erkämpfte sich das Team „TSG-Halle-Neustadt 2“ Rang drei im Gesamtklassement. In einem spannenden „Kleinen Finale“ ließen Richard Spielmann, Philipp Ahlvers und Jamey Schwab die Mannschaft des USC Magdeburg Dank einer starken Schlussphase am Ende hinter sich.
Franz Anton Krüger belegte in der Startgemeinschaft Merseburg/Halle Rang sechs noch vor der Mannschaft „TSG Halle-Neustadt 1“ (Arne Gebhardt, Tim Heide, Lukas Malitzki).

Im Damenflorett landete die hallesche Vertretung in der Besetzung Jasmin Fiedler, Cinja Blabusch und Annalea Stockhaus auf Position vier. Maren Rösler, die in der Startgemeinschaft Halle/Merseburg/Magdeburg antrat, erreichte mit ihrem Team Position sechs.
Für alle war es sicher eine neue Erfahrung, in einer Mannschaft zu fechten“, meint später TSG-er Bernd Stöhr, der die Kids vor Ort betreute. „Aber sie haben alle ausnahmslos einen großen Zusammenhalt gezeigt, gekämpft und gezeigt, dass sie auch eine solche Herausforderung meistern können“, fügt er hinzu.

From → Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: